Unsere Transportunternehmung von früher bis heute

heute
Der Fahrzeugpark umfasst 25 LKW und 39 Anhänger/Auflieger.

2014 / 2015
Fahrzeugparkerweiterung aufgrund eines Grossauftrages. Kauf von 6 Lastwagen und 9 Anhängern/Aufliegern.

2011
Werkhoferweiterung mit Kiesplatz 1500 m2 für Auflieger und Einrichtungen.

2007
Einbau einer Prüfgrube in das Werkstattgebäude.

2005
Die Geschicke der Firma werden durch die Söhne von Samuel Amsler wahrgenommen.

2000
Bei der Halle 2 (ex. Realini) wird ein neuer Aufliegerparkplatz gebaut. Zusätzlich wird der PW-Parkplatz Nord erstellt.

1998
Kauf und anschliessender Umbau des Werkshofes J. Realini AG.

1991
Der neue Keller wird bis zur Tankstelle erweitert und der Unterstand weiter ausgebaut.

1984 / 1985
Entstehung des Büroneubaus mit Keller und einem grösseren Unterstand. Die alten Büros werden zu einem Kaffeeraum und Werkstattbüro umfunktioniert.

1978 / 1979
Die Firma erhält einen Auftrag in Saudi Arabien. Vorfabrizierte Betonträger von bis zu 50 Tonnen und mit einer Länge von 23 Metern, wurden von der Produktionsstätte zur Baustelle transportiert.

1964
Umzug in die neue Liegenschaft (Einstellhalle mit Reparaturwerkstatt) an der Veltheimerstrasse. Der alte Betrieb im Dorfzentrum wird aufgegeben.
Nebst Langgüter- und Überlandtransporten spezialisiert sich die Firma auf den Transport von vorfabrizierten Betonelementen sowie anderen Schwertransporten.

1963
Die Firma wird in eine Familien-Aktiengesellschaft umgewandelt.

1951
Der erste Lastwagen, einen Saurer Dreiseitenkipper mit CT2D Motor, wird angeschafft.

1948 – 1952
Bau des grössten Aarekraftwerkes Wildegg-Brugg. Die Firma Amsler transportierte den Zement und die bis zu 14 Meter langen Armierungseisen mit Traktor und Nachläufer.

1938
Durch Aufnahme des Traktorenbetriebs hält die Motorisierung Einzug.

1920
Samuel Amsler-Müri (Grossvater) beginnt mit einer Pferdefuhrhalterei in Schinznach-Dorf an der Oberdorfstrasse, wo heute das neue Gemeindehaus steht.